Spuren vom Sommeratlier 2011 im Kloster Volkenroda

 

Ring the bells that still can ring
Forget your perfect offering
There is a crack in everything
That's how the light gets in.
Aus Anthem von Leonard Cohen

 



Mehr zur Gastkünstlerin Gabi Erne>>>
 
montag morgen 18.07.2011
 
busy – alt gleich neu gleich alt – mehr als sieben dicht – feuerwerk mhh ahh ohh trommelfeuer hilfe – medialer overkill – die vier war die drei – sonderlich – bestrickender dreiklang – innenraum überfüllt – ver rückt – evamariakönig was für ein name – alltägliches interessant – die incredible brombeer – wohlgeschmack und wohlbehagen – fülle und überfülle wo bin ich – konzentrationsherausforderung – göttlich.
 

 
montag abend 18.07.2011
 
intensiv mit links – es wird ja so viel essen weggeworfen in deutschland – hunger – lassen schauen – klein kleiner fast nicht mehr da – ausdehnung – sympathy for the devil – durchblicke – hammering dance – das kommt ja gar nicht in die tüte – wenn müde dann müde – aufgefächert – innenstille – gefunden liegen gelassen – der zufall wirkt.

dienstag morgen 19.07.2011
 
löst sich was? - bewegung innnen – morgenlicht – brustblühen – nächstes mal bringe ich zwei mit – la vie de jure – und dann wird man nicht so schnell verrückt – angst, dass zauberhafte zu zeigen was? hähhh? - eile mit weile – noch langsamer – drehen wie ein dervisch – abheben und fliegen – gegensätze – der blühende baum im garten des nachbarn.
 
 
dienstag abend 19.07.2011
 
traurig vor glück – pass bitte auf – es klappert und sticht – royal wedding und quallentanz – alles ist möglich – wenn recht zu unrecht wird – asche zu asche – sturm – verzaubert – lebenstränen liebesfreuden – gefangen bewegen befreit – wer weiß? - verwandlung – ganz großes theater.
mittwoch morgen 20.07.2011
 
ja! ja? jah jaaa ja – es ist noch suppe da – heute mal nicht – ich schwitze – die innere waage in balance bringen – nichts alles – leer werden – weisst du noch? zap zap zapzarapp – unruhe – alternsermutigung – kein feuer da – dorle gab sichtschutz – goldkopf benommener kopf.
 
 
Mittwoch Abend 20.07.2011
 
- performen bis die Hose reißt
- ratlos verheddert
- am Ufer der brasilianischen Aue
- Rucola fällt und klebt und ist schön bitter
- in welchen Strudel bin ich geraten,
 wahrscheinlich, eigentlich, wahr
- crazy
- liegen meine Nerven blank
- nächstes mal das ganze Quadrat
- aus der fadenscheinigen Hand gefressen
- worum geht’s jetzt?

 

donnerstag morgen 21.07.2011
 
Wunschzettel – dumpfer schädel – gegenläufig – vorsicht und courage – frauenklangfülle – stimme finden – wenn los dann los – ich will nicht duschen müssen – eins zwo drei dreierlei knacks – attelieroffice – kämpfen – das vermeintliche erspüren – es wächst und gedeiht – ich sehe nur bilder – ssssssss.
 

 
donnerstag abend 21.07.2011
 
baustelle playing arts – alle werden sterben – ganz zart – ich werde mitgespielt gehabt haben – der ermöglicher – steh doch hier nicht so herum – wer hat angst vorm schwarzen knacks – mit haut und haaren spüren – verbindung – intensiv – allerlei arabesken – ganz schön heiß.
   
22.07.2011
Für Andreas
      nachgeschwungen am morgen danach 
 
er lebt – irritierend – wege – scherbenhemd – richtstraheln – der riss dominiert – die mutter näht das hemd – blutiger abgang – risse schnitte sprünge – darf ich mitspielen – weiche hände scharfe schwerben – der lichtstrahl beginnt auf dem boden – der gekreuzigte immer wieder – der riss war am stärksten – würde ist stärker als – das leuchtende kreuz.
freitag morgen 22.07.2011
 
nä nä nä doch doch doch also gut ach so – liegen mitten im getümmel stillstehen am rande des getümmels – nur nicht mit dem kopf nach unten – drei platt – aneinander lang rumpeln – willkommen beim knacks – mit dem knacks lässt sich leben – erst geschunden dann gefunden – schwingungen und zauberknacksen – nicht alles – störendes wegschmeissen – es ist wie es ist nichts bleibt wie es war.
 

Am Samstag, 26.7 2011 fand die

Abschlußpräsentation des Sommerateliers statt
sonntag morgen 22.07.2011
 
weiter mit links – was sieht der dritte blick – drei – immer weiter malen immer weiter und weiter immer abstrakter – der blick dahinter eröffnet das universum – sich das lebensmuster vor augen führen – erst wenn etwas fehlt wird’s interessant – ich wähle die zarte – moor- und strandlandschaften mit dem zeichenblock einfangen – es weiter laufen lassen – ein sich öffnen und schließen – mutig ideen verfolgen und laut darüber sprechen – flieg doch endlich los – ausmalen, wie es gewesen sein könnte.
 
 
sommeratelier 2011 – zufallswörter („resonanzextract“)
 dreiklang
müde
angst
möglich
ist
vermeintlich
knacks
knacks
schritt
gut
etwas
 

Reisesegen:

Gott, der alles belebt, die alles durchwebt

schütze Dich auf Deinem Weg nach Hause,

segne den Schritt über die Schwelle Deiner Wohnung,

durchhauche mit ihrem Geist Deine Ideen, Dein Spiel, Deinen Alltag,

breite Segen und Liebe in Dir aus für Deine Begegnungen,

wärme Dein Herz bis ans Ende.

 

webdoku :Christoph Riemer
Fotos: K.Poetsch-Meinhardt, E.Bohrisch, Ch.Riemer