Playing   Atelier
Außen vor von mittendrin
30.4.-3.5.2015
Gelnhausen

staunend – mittendrin – schwebendes Dazwischen – wo bin ich dann?

Ich bin immer noch ganz beseelt vom 1. Mai-Atelier.


ich fand es auch sehr schön mal wieder mittendrin und miteinander ins Spiel zu kommen und dafür u deine Impulse dank ich dir. Ein Resonanz satz: Ein Hauch von Leichtigkeit und Staub lag in der Luft und beflügelte uns.

es war wieder sehr gewinnlich auf dem Playing arts wochenende... nicht zuletzt und ganz besonders wegen Deiner goldenen Worte die selten verfehlen Mut zu machen, Pespektiven zu eröffnen und erweitern eben rundum voranbringen...

nicht dass ich den jeweils eigenen Anteil unter den Schaffen stellen will... aber Anstöße erhöhen das Weiterkommen.

- kontemplativ-kreatives Flowerlebnis (Erklärung: Ich habe die Zeit vergessen und konnte mich ganz in das, was ich an Material (in den alten Magazinen) fand und dem was ich in und mit mir mitbrachte versenken und mit diesen Materialien spielen, ohne irgend ein konkretes Ziel vor Augen zu haben...)

 

Zur rechten Zeit mit der Arbeit auf zu hören. ...

     In mir klingen die Stunden im Atelier immer wieder nach und ich bin so dankbar für diese Tage in Gelnhausen. - 

Das Scheitern hat mich zu einer neuen Spur geführt.

die Spur auf Transparentpapier die Ahnen zu übertragen geht weiter...

     und parallel dazu Schichtungen mit Ölpastellfarben und Bienenwachs; da bin ich gespannt drauf!

Ich habe den Workshop genossen und hoffe, die Anregungen, die ich erhalten habe, in meiner Arbeit umzusetzen.
Der Satz, den ich in eine Schürze gesteckt habe, lautete: Gehe 2 Minuten lang die Wände hoch. Das läßt sich prima so und auch so umsetzen. Ich habe viele Jahre lang Theater gespielt und mir kamen bei dem Satz herrliche Bilder.

ein Geflecht aus Wegen

Insgesamt hat es mir gut getan ins Spiel zu kommen, auch wenn die Themen, die einem dabei begegnen nicht immer die sind, auf die man so vorbereitet war.

Aber die Fülle des alltäglichen Erlebens macht es einem nicht leicht, alles gleichermaßen gut zu verdauen- und somit fühlte ich mich trotz  Tränen etwas aufgeräumter.

Es ist ja auch verrückt was die Berührung der anderen in einem noch auslöst… ach es ist immer wieder sehr inspirierend“ playing arts mäßig unterwegs zu sein“.

Wie schön, dass du auch noch dabei ist!! Danke