Der Pirat in Playing Arts
Symposion Freitag 26.10.2012
click for BIG
 
 
 
 

 
         
 

 

 
 
 
 
         
 

Piraten in Playing Arts: Kriterien
Zerstörung
Alles geklaut
Aufruf mehr Mut und Einsatzbereitschaft
Sich verborgen halten
Das wachsame Auge
Dem eigenen PA Schlachtruf folgen
Alte Formen kapern
Nicht nur ich es, sondern Es hat mich ergriffen
Räume kapern: neu und anders zu beleben
In Ignoranz Lebendigkeit bringen
Den Altar entern
Etwas per Fernrohr in den Blick nehmen
und für die Zukunft zur Beute machen
Mich einmischen, auch wenn es mich nichts angeht
Das Sichere verlassen
Sich ‚raus trauen
Räume neu besetzen
Die Agenklappe
Ohne Rücksicht auf Verluste
Erst ist einer gestorben, und dann hätten noch mehr sterben können
Orte zurück erobern
Zu unüblichen Zeiten an unüblichen Orten etwas ganz Anderes zu machen

 
 
 
 

Der Pirat in Playing Arts
vortrag mit Kunstbeispielen

 
 

Geschmacksproben aus Küche, Kunst+Kultur
 
    
     
       
Verpflegung von Helmut Oe.:     
  Piraterie und Kapern
Freitag
Segel hissen        Faßbrause
Entern   Kichererbsen/ Reis Eintopf    mit Entenblutwurst            
Auf 7 Weltmeeren    Spring-Rolls aus Reispapier und globalen Zutaten
Samstag, 28.10.2012
Geistlicher Impuls "Alles hat seine Zeit"
"under destruktion"


Projektpräsentation als Mobile Akademie I

Gabi E.:Verwandlung zwischen Küche und Altar

 

Pia L.+Rainer Bu.:Die Elfen kehren zurück

Marjanne M.: 3'34

 

Birgit We.: "...damit wer hineingeht, das Licht sehe..."

Annegret Z.Translating art - translating my self

 

Beate B.In schweren Zeiten  Engel sticken
 

Projektpräsentation als Mobile Akademie II

Eva-Maria B. Freistellen


Bene: "The Brain: poszheroisch"


 

Anna May L.: "Auge"


Robby H."Under Destruction
 

Eva-Maria K.

Christa Sch. "Bunuel"
Kulturimpuls: Sushi in Suhl>>>
   
Projektpräsentation als Mobile Akademie III


Gabriele P. "Reanimation contra Rückbau"

 


 

Petra D: Atelierkirche

 

Christoph R."Moments of the day"



 


Claudia K.: "Überkreuzungen
Resonanzen, Texte, Bilder

Diesti:"Don't touch"

Tine D.:"Weißes Rauschen"

Anne Katrin K.:"Winterhude anders sehen -

site-specific-walk
   
Kulturimpuls: Futurzwei
Geschichten des Gelingens>>>

Inszeniertes Essen II
Helmut Oe. und viele Andere:


Bugsprit        Saure Suppe
            (Schinkenknochen) Trockenobst, Gemüse,Graupen
       
Kapern                Variationen an Kapern
                Schnittchen oder Pellkartoffel mit Tartar
            Matjestartar
            Beefsteaktartar
            Gurkenpulpotartar
            Kürbistartar
            Rotebetetartar
            Krauttartar
            Käsetartar

Unter Deck        Bratapfel
+
Flaute            Rumtopf Vaniiesause


Morgenbriese Annegret Z.


Selbstzertifizierung: Playing Artist 2013
   
Piratische Merkmale der Playing Artsvorhaben>>>

Vergabe des
Award 2012

  an
  Birgit We./Kaiserslautern mit dem Projekt:
"...damit, wer hineingeht, das Licht sehe"
Projektbeschreibung>>>

Laudatio von Marjan M.>>>



Gabi E./ Marburg mit dem Projekt:
„verwandlungen zwischen Küche und Altar“


Projektbilder/Film>>>

Laudatio von Annegret Z.>>>

 



Pia und Rainer Bu./Wiesbaden- Salzburg
"The return of the Elfs"

Projektbilder>>>

Laudatio von Berd G.>>>


Ich möchte mich nicht                                                                         aufspielen,
sondern folge der Einladung Christophs,

als Novize meinen Eindruck von dem zu schildern, was sich hier     abgespielt

hat. Mir fällt auf,  wie gut diese Gemeinschaft aufeinander               eingespielt

ist: Der Raum verwandelt sich wie von Geisterhand 

für die wechselnden Arbeitsformen des Symposions und alle

folgen einer geheimnisvollen Choreografie, die einen                        spielerisch

wirkenden Ablauf gewährleistet.

Für mich war es spannend die verschiedenen Projekte kennen

zu lernen, die während  eines Jahres                                                   durchgespielt

wurden. Gut hat mir die Form der Präsentation gefallen, die

weniger im passiven Zuhören, sondern eher in einer aktiven

Suchbewegung bestand.

Für mich hat das Symposion ein                                                         Nachspiel,                    weil die vielen Eindrücke meinen Blick verändert haben

und mich zum                                                                                      Mitspielen

einladen. Für die Offenheit, die Wärme und vor allem den

Humor den ich in den letzten beiden Tag erfahren habe

sage ich                                                                                               spielen Dank!
Harald K.