Onlineatelier

Title : Yoko Onos Leiter
Date: 17.12.2014

Wie Yoko Onos Leiter in die Seniorenandacht kam.
Wie sich ein Kunstimpuls sich in meinem Spiel durchsetzt, er ist hartnäckig wieder aufgetaucht.


 

   

 


Title : Schwarzmarkt "Was fehlt"
Date: 06.11.2013

"Was uns noch fehlt" - Ein spirituell-kultureller Schwarzmarkt
bringt meine verschiedenen Welten-Menschen ins Spiel

 


Title : Eine Kueche umtopfen
Date: 10.09.2013

 

 

 
 

 

Ich habe mein Herz an diese Küche gehängt. Schon einmal "gerettet" aus einem Bildungshaus, das geschlossen wurde. Dann wurde auch die zweite Heimat der Atelierküche geschlossen. Eine glückliche Fügung hat mir Spielgeld zugespielt - und einen neuen Ort: das Atelier Bleu in Gelnhausen hat Christoph Riemer´s von Helmut Oesting gebaute Küche übernommen. Sie passt als hätte der Ort nur darauf gewartet. Der Übergang vom Herd zu den Töpfen zu den Kunstbüchern zu den Pinseln ist nun fließend. "Einkochen" war im September 2013.  

Das Atelier Bleu ist ein Projekt von Anna von Monkiewitsch und Luc Laignel. Sie geben Kunst- und Kreativkurse für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zeigen ihre eigenen Arbeiten und zaubern immer wieder Kleinkunst. 

Die alte Atelierküche hat sich übrigens verdreifacht. Bei mir zu Hause, an meinem zukünftigen Arbeitsplatz und hier im Atelier geht PLAYING KITCHEN WEITER: das Zusammenspiel von multimedialen Impulsen, Geschmacksproben und dem Beteiligtsein derer die Kommen.

www.atelier-bleu.de

Playing Kitchen auf Facebook: eine geschlossene Gruppe lädt ein: hier wird mit dem Essen gespielt. Anfrage an paradekissen@yahoo.de


Title : Translating Yoko Ono
Date: 11.05.2013

 

Performance im Playing Arts LZP; Modul 2


Yoko Onos Leiter durfte im Museum nicht mehr bestiegen werden. Ich tue es hier. Mehrfach. Zwischen Kleibreiskochen, Blindzeichnungen von Zuschauenden, Lesung (aus N.KNapp, Kompass neues Denken) entsteht ein Rhythmus. Fly? Yes!

Musik: FLY von Yoko Ono und "Insant gold" von Brian Eno

" `sinn-voll ist, was uns wirklich berührt." (Kompass S. 224)


Title : Loops und Brisen
Date: 04.11.2012

 

Translating "A House full of music"

 

 

 

Wie kann ich Kunstimpulse integrieren, die mich beeindrucken? Dank John Cage habe ich jetzt eine Form gefunden: kleine Performances, ad hoc zusammengestellt, und anschließend wird es notiert wie bei John Cage: Kleine Karten, die die Nachwelt dann einmal übersetzen darf...


Title : Translating art - Translating myself
Date: 04.11.2012
 

Enter dreams

     Foto: Olympia Sprenger

 

Endlich haben die Paradekissen einen Platz gefunden: in der Ausstellung "alles kuriert.heile welt." SInd sie zu einer Art Bett geworden. Jedenfalls hat es mich hineingezogen in die Kissen und mitten in dem Haus, das ich leite, habe ich zwei performative Mittagsschläfchen genossen - und eine ganze Nacht darin verbracht - inmitten von weiteren traumartigen Ausstellungsarbeiten weiterer KünstlerInnen. Morgens um 7 Uhr kamen die tapfersten der Symposion - Mitglieder im Schlafanzug dazu. Direkt aus dem Schlaf heraus Texte vorlesen und hören, Träume notieren - dann die Träume der anderen entern und weiterträumen, hören.

Zum Schluss gab es einen Hauch von Kaffeeduft.

 


Title : TV Opfer/ Paradekissen
Date: 06.09.2012
 

TV EAT ME UP

It´s a dangerous world.

 

Gewinnerin des Playing Arts Award 2010

"Practice Aging II: Paradekissen"

 

www.youtube.com/watch 

Ich besticke Paradekissen mit den Gesichtern meiner Vorfahrinnen und Vorbildern im Älterwerden. Die Ikone des knitterfreien Haushalts trifft auf Faltenstudien. Die alte Spitze lasse ich auf ein Video treffen: ein Tanz der Falten.
Eine Anfrage an die eigenen Altersbilder.
Mehr über mein Projekt auf meinem
Blog für die zweite Lebenshälfte.

  tyle type="text/css"> p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal { margin: 0cm 0cm 0.0001pt; font-size: 12pt; font-family: Times; }div.Section1 { page: Section1; }Falten

Falten

Zwischen gestern und heute

Auf der Suche nach Vor-Bildern

Gelingt es nicht, die Falten einzufangen.

Ein Gesicht Hundertfach gezeichnet

Und doch nie getroffen

Immer in Veränderung

Auch wenn die Frisur der Urgroßmutter kein Härchen freilässt,

auch wenn die Perücke der Großmutter die Vergänglichkeit festhalten will.

Die Dauerwelle schwingt sich ungezügelt auf

und die Falten, die, die von den Mundwinkeln nach unten weisen

und das Kinn zum Hängen bringen

ich finde sie bei einem fremden Gegenüber wieder

als alte Bekannte und plötzlich sprechen sie nicht mehr über das Altern sondern von der Schönheit eines sich immer neu erfindenden Lebens,

sich verändernd, eingebettet in den Kampf um das Recht auf die Falte, die ich mir eben eingebügelt habe und die gnadenlos bleibt bis zur nächsten Wäsche und

dann beginnt das Spiel von vorne

ein Tanz der Falten